Etappe 12: Finale: Fast and Furious

Das Beduinen-Mobil von Walther und Christian kurz nach der Wuestenpruefung im Wadi Rum. Der Kuehler kocht. Schlimmer traf es Kosta und Fronk: Bei einer Bodenwelle und Tempo 130 ging die Heckscheibe zu Bruch

Darauf hatten wir alle gewartet. Die Finale Wertung nach 5500 Kilometern Schinderei hinter dem Lankrad. Ein Rennen durch die Wuste, die beim Wadi Rum stellenweise so topfeben ist, wie ein Salzsee.
Jedes Team tritt mit alle Fahrzeugen an. Nach einem kleinen Geschicklichksitstest, heisst es Vollgas Geben. Die Kulisse ist eine alte Kamelrennbahn, rund sechs Kilometer lang. Team Benztown Beduinen zwei geht als erstes an den Start. In zwoelf Sekunden ist die Tachonadel bei Hundert, dann abbremsen wegen Bodenwellen, hart einlenken. Drifts, Drifts, nur noch Drifts. Wieder Vollgas. Kosta D., unser Nachwuchsfahrer, bremst zu spaet, wird von einer Bodenwelle ausgehoben und dreht sich zwei Mal um die eigene Achse. Die Heckscheibe geht mit einem Knall zu Bruch, Ol aus einem Kanister laueft aus. Spaeter wird Kosta fuer diesen Husarenritt gefeiert werden, auch weil er sofort wieder Vollgas gibt und als zweiter des Teams ins Ziel kommt. Ruecksicht auf Mensch und Material ist bei der finalen Etappe in der die Anspannung von Tagen kulminiert, fehl am Platz.
Fast am Ende der Rennstrecke kreuzt eine tiefe Schrunde den Boden, die bei Tempo 120 kaum zu erkennen ist. Hier lassen alle Teams Federn. Christoph G. und Pascal G. lassen zumindest zwei Radkappen hier und beschaedigen ihren Ruf als Team mit dem schoensten Daimler im Feld nachhaltig. Andere trifft es haerter. Neben der Querrille entwickelt sich im Lauf der Zeit ein Autofriedhof. Ein Siebener BMW verliert eine Stossstange, andere Reifenteile. Eine S-Klasse rollt auf einer Felge iss Ziel.
Wir kommen gut rueber, haben die widrigen Verhaeltnisse im Griff. Die T-Modelle verzeichen viel, und stecken alles weg. Das Adrenalin drueckt das Benzin aus den Adern. Viereinhalb Minuten dauert der Teufelsritt bei den schnellsten Beduinen. Top-Zeiten, vom Top-Fahrern in Top-Autos.
Und zugleich das Ende der Rallye. 5500 Kilometer Leiden, Stress, Hochgefuelhl und gelebter Teamgeist haben ein Ende – nicht ganz. Vier Tage werden die Beduinen noch durch Jordanien ziehen. Das Abenteuer – so ganz ist es noch nicht zu Ende

Advertisements

4 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

4 Antworten zu “Etappe 12: Finale: Fast and Furious

  1. Erwaehnenswert sind auch noch Wuestenfuchs Sepp und Turbo-Micha. Sepp hat die Wuestenpruefung 1A hingelegt, im fliegenden Fahrerwechsel durchflog Micha dann mit teilweise 150 km/h die Wuestenrennstrecke. Danke, dass ich mitfahren durfte! Danke, dass ihr nicht alle Schlagloecher mitgenommen habt!

  2. Alf

    Glückwunsch zum erfolgreichen Beenden der Ralley! Gib’s denn noch ein paar vorher/nachher-Photos von Mensch und Maschine 😉 ?

  3. Heikostroika

    Jungs (und Mädels) – Ihr seid die größten! Respekt vor dieser äußerst famosen Leistung. Habe mir so einige mal einen Platz in Euren staubigen Daimler gewünscht…
    Genießt die Tage in Jordanien und bis bald in der Stadt der schönen Autos!
    Heikostroika.

  4. florian

    Dann mal herzlichen Glückwunsch! Hut ab, dass ihr mit allen Wagen ins Ziel gekommen seid. Technische und fahrerische Spitzenleistung! Bin schon mal auf die Bilder gespannt…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s